Kontakt

Schulabschluss - Was kommt danach? Je besser der Schulabschluss, umso vielfältiger die beruflichen Entfaltungsmöglichkeiten. Das steht fest. Doch wenn das Ende der Schulzeit naht, weiß längst nicht jeder, wohin ihn sein Karriere-Weg einmal führen soll. Wer das Abitur in der Tasche hat, dem steht die Welt offen. Erst an einer etablierten Universität studieren, den Bachelor-Abschluss machen, den Master nachschieben und später vielleicht auch noch promovieren: Nichts ist unmöglich für junge Menschen, die die Hochschulreife erreicht haben. Allerdings ist nicht jeder Studiengang frei zugänglich. Nicht selten übersteigt die Zahl der Bewerber die freien Studienplätze. Deshalb gibt es Zulassungs- beschränkungen. Maßgebliches Kriterium ist die Abiturdurchschnittsnote. Weitere Informationen dazu gibt es auf dem Portal www.hochschulstart.de. Abiturienten können natürlich auch einen Studiengang an einer Fachhochschule belegen, ein Duales Studium, eine normale Berufsausbildung in einem Betrieb oder eine Ausbildung im öffentlichen, gehobenen Dienst starten. Darüber hinaus stehen den Absolventen auch rein schulische Ausbildungsmöglichkeiten offen. Wichtig ist, sich rechtzeitig zu informieren – möglichst schon mindestens ein Jahr vor der Reifeprüfung. Die Berufsberater in den Berufsinformationszentren der Agenturen für Arbeit helfen gern weiter. Real- und Hauptschulabsolventen können mit ihren Abschlüssen auch verschiedene Wege einschlagen. Diese führen zwar nicht an Universitäten, dennoch haben auch sie die Chancen, Karriere zu machen. Sie können eine betriebliche oder eine schulische Lehre beginnen. Nicht immer schließt die Ausbildung oder das Studium direkt an die Schulzeit an. Die Zeit kann sinnvoll überbrückt werden. Junge Leute können sich in Freiwilligendiensten gesellschaftlich, ökologisch oder sozial engagieren. Die allgemeine Wehrpflicht gibt es seit Juli 2011 zwar nicht mehr, freiwillig gibt es den Dienst bei der Bundeswehr aber noch. Der Bundesfreiwilligendienst hat den Zivildienst ersetzt. Er kann in verschiedenen sozialen, aber auch kulturellen, sportlichen oder ökologischen Einrichtungen geleistet werden. Das Freiwillige Soziale und das Freiwillige Ökologische Jahr gibt es weiterhin. Über verschiedene Organisationen kann auch ein Freiwilligendienst im Ausland angetreten werden. Möglich ist auch, als Au-pair im Ausland zu arbeiten. Bildquelle: (c) chagin-stock.adobe.com

Share

Artikel veröffentlicht am 23.01.2019

Copyright ehs-Verlags GmbH

Navigation

Social Media